• Mathyas López

Rettet die Namensänderung Facebook?


Facebook heißt jetzt Meta - mit dem neuen Namen wurde der Fokus und die Zukunft des Unternehmens auf die neue virtuelle Umgebung "Metaverse“ gelegt.


Strategisch macht die Namensänderung Sinn und vielleicht hilft es ja sogar den Ruf des Unternehmens zu verbessern, doch das löst natürlich noch lange nicht alle andere Probleme.


Was genau ist dieses „Metaverse“?


Es soll der Nachfolger des mobilen Internets sein und Bereiche des alltäglichen Lebens ersetzen, von Games bis zu Bildung. Es ist der Ort, wo die Realität sich mit der digitalen Welt verschmilzt. Das heißt es entsteht eine neue Welt, wo wir gleichzeitig mit Elementen der physischen Welt aber auch mit Elementen der digitalen Welt interagieren können.


Es ist vielleicht noch ein bisschen schwer zu verstehen, wie das alles aussehen soll, doch es gibt unendlich viele Optionen was man machen könnte. Zum Beispiel mit Freund:innen auf virtuelle Konzerte gehen, sich mit Kolleg:innen aus dem Homeoffice in der virtuellen Küche auf ein Kaffee treffen, oder einfach alleine die Lieblingsserie in einem virtuellen Fernseher sehen.


Ein weiteres sehr gutes Beispiel kommt von der Mode-Branche. Wir haben doch alle schon mal Computer spiele gespielt und man hat in einigen Spielen die Option gehabt für unsere Charaktere neue Outfits, Accessoires, Tools, Waffen oder alles Mögliche zu erhalten und dann diese damit auszustatten. In dem Metaverse können wir nicht nur unsere Charaktere damit ausstatten, sondern auch uns. Das heißt wir haben dadurch viel mehr Optionen unsere Individualität hervorzuheben. Von der Unternehmensseite eröffnet das neue Geschäftsmöglichkeiten.


Dieses neue Universum ist superspannend, doch auch gruselig. Vor allem, wenn man davon ausgeht, dass Meta tatsächlich es schafft diese Welt zu erschaffen und dann auch noch kontrolliert…


Warum wird Facebook denn so stark kritisiert?


Es gibt mehrere Gründe. Facebook steht von Beginn an wegen ihrer Datenschutzpraktiken in der Kritik.


Einer der bekanntesten Skandale war im Jahr 2016 im Rahmen der US-Präsidentschaftswahl. Daten von bis zu 87 Millionen Usern wurden unerlaubterweise mit der britischen Firma Cambridge Analytica geteilt und diese wurden für personalisierte Anzeigen im Wahlkampf genutzt.


Vor kurzem steht das Unternehmen wieder deutlicher Kritik ausgesetzt, da vertrauliche Unterlagen mit Infos zu Konzerninterne Fehler im Kampf gegen Hetze, Gewalt und Falschmeldungen im Netz veröffentlicht wurden.


Darüber hinaus wird das Unternehme immer mächtiger und die Medien kritisieren die zunehmende Monopolstellung des Unternehmens als Nachrichtenkanal.


👉 So und jetzt zum Schluss: Was haltet ihr von dem neuen Namen?


--------


Quellen: Metaverse: https://www.zeit.de/digital/internet/2021-10/facebook-meta-neuer-name-konzern-metaverse?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com Cambridge Analyica Fall: https://www.sueddeutsche.de/digital/datenmissbrauch-was-ist-eigentlich-gerade-bei-facebook-los-1.3932349 Whistleblower Fall: https://www.faz.net/aktuell/wissen/computer-mathematik/soziale-medien-im-visier-facebooks-konflikte-mit-der-forschung-17586517.html


1 Ansicht0 Kommentare